Erdvernagelung

 

Bei der Erdvernagelung wird durch das Einbringen von Bodennägeln, die in einer bewehrten Spritzbetonschale verankert sind, aus natürlich anstehendem Boden eine künstliche Schwergewichtsmauer hergestellt.

Die Erdvernagelung kommt zur Anwendung als vorübergehende oder dauerhafte Sicherung von Baugruben, steilen Hängen und Böschungen.

Die Böschung wird mit bewehrtem Spritzbeton und Bodennägeln gesichert, wobei ein kraftschlüssiger Verbund zwischen Nagelkopf und Spritzbetonhaut herzustellen ist. Der so entstehende Verbundkörper im anstehenden Boden weist dann das Tragverhalten einer Schwergewichtsmauer auf.

Das Verfahren kann sowohl bei bindigen als auch bei nichtbindigen, jedoch temporär standfesten Böden eingesetzt werden.

Finden Sie mehr zu folgenden Begriffen: